Reaktionen

Die Begeisterung über unseren Kongress waren auch in den sehr vielen positiven Rückmeldungen und Wortbeiträgen spürbar. Hier eine Auswahl:

DANIEL LOUIS MEILI, AUSSTELLER ROADRUNNER
«Ich möchte mich noch einmal sehr herzlich bedanken, dass ich den Road Runner vor diesem Publikum präsentieren konnte! Es war ein sehr illustres Publikum, fachkundig oder zumindest neugierig.»

ROMAN SUTER, UNIVERSITÄT BERN
«Es waren viele neue Interessierte und Engagierte anwesend und die Diskussionen im Plenum und im Foyer wirkten sehr munter und erfrischend.»

ADRIAN BRODBECK, OPEL SCHWEIZ
«Das Elektromobilitätsforum verbreitet den allgemeinen Geist der Elektromobilität, zeigt Vor- und Nachteile auf. Ich glaube, es ist ein sehr guter Einstieg für Leute, die sich damit noch nicht beschäftigt haben.»

CHRISTIAN MEYER, FERRATEC SCHWEIZ AG
«Wir sehen altbekannte, aber auch viele neue Gesichter, sei es von der Fahrzeugseite her. Man merkt, der Boom, der Druck der Fahrzeugindustrie kommt, die Fahrzeuge stehen bereit und jetzt müssen wir die Infrastruktur bereitstellen.»

ALEXANDRA ASFOUR, ELEKTRIZITÄTSWERKE DES KANTONS ZÜRICH (EKZ)
«Es ist nun das zweite Mal, dass ich hier in Luzern bin.  Ich denke, es sind noch mehr Leute gekommen, die Diskussion ist lebhafter und vielfältiger.»

CARLO MARIOTTA, ING. PINI ASSOCIATI
«Man kann die Entwicklung mitmachen, man kann mithören, welche Trends dass da sind, und entsprechend unsere Forschungstätigkeit bzw. unsere Ingenieurtätigkeiten anpassen.»

PETER BAUMGARTNER, TOURING CLUB SCHWEIZ
«Dass wir wissen, was auf uns zukommt, damit wir unseren Kunden und Mitgliedern helfen können. Und hier versammelt sich natürlich die ganze Elite der Elektromobilität!»

ANNE WOLF, DIE SCHWEIZERISCHE POST
«Wir erhoffen uns natürlich interessante Gespräche, Kontakte und den inhaltlichen Austausch.»

CHRISTOPH KAMBER, SFFV
«Die Erwartung an diesen Kongress ist eigentlich die Transparenz, das Aufzeigen. Wir haben viele Gegner, welche uns alle Tage erklären, dass es nicht geht.  Und darum erwarte ich eigentlich hier, dass man erfährt, was alles geht und das Beispiel von Berlin, vom Fraunhofer Institut, die sind schon sehr beeindruckend, was alles möglich ist.»

MAIKE ANDERS, TOURING CLUB SCHWEIZ
«Es wird mehr, die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit wird grösser und die Vernetzung auch, sowohl national, als auch international, unter Einbindung der Automobil- und Elektrowirtschaft.»

IVO BRÜGGER, ENERGIE WASSER BERN
«Für mich ist es ein guter Ort zum Netzwerken und zu schauen, was machen die Kollegen und die anderen Unternehmen. Es ist sicher eine gute Plattform.»

ECKHARD WIESE, MENNEKES GMBH
«Ähnliche Messen in Deutschland ist schon ein gewisses Sättigungsgefühl eingetreten, hier in der Schweiz ist noch ein sehr grosses, ungebrochenes Interesse vorhanden, was mich auch freut und deshalb bin ich auch sehr gerne hier.»