Nyon erhält den ersten goldenen Stecker

Die Stadt Nyon ist die erste Schweizer Gemeinde, die mit dem „Goldenen Stecker“ ausgezeichnet worden ist. Das neu geschaffene Gütesiegel für Elektromobilität in der Schweiz wurde am 7. Kongress Elektromobilität vom 19. Januar 2017 in Bern verliehen. Gemeinden, Städte und Kantone würden bei der Marktentwicklung der Elektromobilität eine spielentscheidende Rolle einnehmen – Nyon habe dies in der Vergangenheit mit starkem politischem Willen, einer klaren Strategie sowie einem breit abgestützten Massnahmenset am wirkungsvollsten umgesetzt, hiess es in der Laudatio. Nicht nur setze sich die Stadt vorbildlich für den elektrischen und nachhaltigen Individualverkehr ein, sondern richte auch die Verkehrsplanung auf die Bedürfnisse der Elektromobilität aus. Herzliche Gratulation!

Goldener Stecker

Das Gütesiegel für elektromobile Städte und Gemeinden in der Schweiz  

Das vom Bundesamt für Strassen sowie dem Touring Club Schweiz getragene Schweizer Forum Elektromobilität verleiht anlässlich des 7. Kongress Elektromobilität am 19. Januar 2017 erstmals den "goldenen Stecker" an jene Schweizer Städte und Gemeinden, die als "Frontrunner" mit herausragenden Massnahmen einen beispielhaften Einsatz für die Marktentwicklung der Elektromobilität leisten.  

Sowohl die Elektrifizierung des automobilen Antriebsstrangs als auch der Einzug des Elektroantriebs in den Velo- und Scootermarkt bietet weitreichende Chancen für eine klimafreundlichere und ressourcenschonendere Alltagsmobilität. Die politischen Entscheidungsträger auf Bundes- und Kantonsebene haben dies erkannt und bemühen sich heute verstärkt um die Schaffung der institutionellen Grundlagen für eine beschleunigte Marktentwicklung der Elektromobilität in der Schweiz. Ähnliches gilt für die zahlreichen Initiativen der Wirtschaft, insbesondere beim Bau eines flächendeckenden und frei zugänglichen Ladenetzes in der Schweiz.  

Zum Einsatz kommen die neuen, elektrischen Velos, Scooter, Personenwagen und LKWs aber in erster Linie "vor Ort", also im Alltagsverkehr auf den Strassen unserer Städte und Gemeinden. Die Arbeiten des Städtenetzes „VillE“ haben in den vergangene Jahren gezeigt, dass auch die Schweizer Kommunen zu wichtigen Akteuren im politischen Handlungsfeld der Elektromobilität geworden sind und viele von ihnen durch innovative fiskalische, planerische und akzeptanzfördernde Massnahmen ihren jeweiligen Elektromobilitätsmarkt in Schwung bringen.   

Um diesen wegweisenden lokalen Initiativen künftig die verdiente öffentliche Resonanz zukommen zu lassen, lobt das Schweizer Forum Elektromobilität im Kontext des Städtenetzes „VillE“ den „Goldenen Stecker“ als Gütesiegel für besonders elektromobile Städte und Gemeinden in der Schweiz aus.     

Mit der jährlichen Vergabe dieser Auszeichnung soll ein weithin sichtbares Signal gesetzt werden, das einerseits zukunftsorientierte Kommunalpolitiker und Behörden für ihr Wirken belohnt und anderseits jenen, die noch nach neuen Ideen suchen, um aus der Elektromobilität Alltagsmobilität werden zu lassen, zusätzliche Impulse liefert.